Reisen mit leichtem Gepäck

Am 26. Juni 2020 bin ich sehr gerne der Einladung der Volkshochschule Werra-Meißner gefolgt, um per Online-Live-Übertragung einen Vortrag über einen Jakobsweg zu halten.
Es war mir eine Herzensangelegenheit, über meine Reise authentisch zu berichten – mit all meinen Zweifeln und Schwächen, die ich während des Weges hatte. Es ist mir dabei wichtig, den Menschen zu vermitteln, dass jeder den „Camino“ auf seine ganz individuelle Weise erleben sollte.
Weiterhin sind Vorträge stets eine gute Möglichkeit, auf mein Buch „Pilgern für Couchpotatoes – Auf dem Weg von Porto nach Santiago de Compostela“ hinzuweisen. Das Buch mit 167 Seiten entstand direkt nach meiner Rückkehr aus Santiago. Ich bin sehr dankbar, dass es mittlerweile eine interessierte Leserschaft gibt, sodass inzwischen die 5. Auflage vorliegt.
Möchten Sie ein Buch für € 10.- erwerben? Dann schreiben Sie mir bitte im Kontaktfeld. Für jedes Buch geht eine Spende von € 4.- an die ALS-Stiftung. Wenn Sie sich über diese unheilbare Krankheit, die das zentrale Nervensystem befällt, informieren wollen, klicken Sie bitte hier: https://www.dgm.org/muskelerkrankungen/amyotrophe-lateralsklerose-als

Zum Schluss gibt´s noch einmal eine Beschreibung zum Inhalt wie folgt

dav

Pilgern für Couchpotatoes –
Auf dem Weg von Porto nach Santiago de Compostela

Kurzbeschreibung
Als sich das Leben der „Birgittam S.“ voller Umbrüche zeigt und der Wunsch nach Klarheit und Heilung groß ist, braucht es für sie Schritte der Lösung. Was liegt da näher als den Jakobsweg mit dem Ziel der Kathedrale von Santiago de Compostela zu laufen? Doch was ist, wenn sich der Mai auf der Iberischen Halbinsel alles andere als wonnig zeigt? Was, wenn für die bekennende „Couchpotatoe“ die Rucksacklast schnell zu schwer wird, die Etappen lang und beschwerlich sind und Taxi & Co. so naheliegend zu sein scheinen? Vor allem jedoch wie schafft man es, die Nacht im Schlafsaal einer Pilgerherberge unbeschadet zu überstehen? Diese und weitere Fragen und die Suche nach Antworten, dazu wertvolle Begegnungen rund ums Pilgern durfte unsere Protagonistin auf ihrem „Camino“ erfahren – wird sie am Ende ihre Lösungen finden und ganz bei sich ankommen?

Bon Camino,
Ihre Birgit Schröder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.